Druckansicht der Internetadresse:

Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaft

Lehrstuhl Romanistik I - Cinema Africa

Seite drucken

2011

Our beloved Sudan

Regie: Taghreed Elsanhouri
Sudan
2011

Inhalt:

Der Dokumentarfi lm folgt der Geschichte einer jungen Frau und ihrer Familie, die in den Wirrungen der Teilung des Sudans verfangen sind. Auf den Spuren sozial-politischer Ereignisse bis hin zur Unabhängigkeitserklärung des Süd-sudan, entsteht in Verbindung mit einer persönlichen Geschichte eine beeindruckende Collage aus Archivmaterial und Gesprächen mit Politikern und Künstlern. “Our Beloved Sudan“ beleuchtet die Komplexitäten der Teilung des Sudans und deren sozialen Auswirkungen.
Taghreed Elsanhouri ist eine preisgekrönte Nachwuchsregisseurin, die in London und Khartum lebt. Sie begann ihre fi lmischen Arbeiten beim britischen Fernsehen. “Our Beloved Sudan“ ist ihr dritter Dokumentarfi lm, der den ‘Jury Silver Award‘ beim Afrikanischen Filmfest in Luxor gewann. Premiere feierte der Film beim Internationalen Film Festival in Dubai im Dezember 2011.

Teza

Regie: Haile Gerima
Äthipoien
2009

Inhalt:

Nachdem Anberber einige Jahre in Deutschland Medizin studiert hat, kehrt er nach Äthiopien zurück und findet das Land seiner Kindheit in Aufruhr. Sein Traum, das Gelernte in Äthiopien anzuwenden, ist durch die Junta Mengistus in Frage gestellt,
weil diese die Intellektuellen für ihre politischen Ziele missbrauchen will. Erinnerungen aus der Kindheit tauchen auf, ganz besonders, nachdem Anberber nach einer weiteren Abwesenheit mit einer Verletzung heimkehrt. Eine beeindruckende Reise durch die Zeiten.

zum Trailer hier

Un homme qui crie

Regie: Mahamat-Saleh Haroun
Tschad/F
2010

Inhalt:

Adam ist ein schöner Mann. Früher war er Schwimm-Champion, und alle kannten ihn. Nun arbeitet er als Bademeister in einem Luxus-Hotel von Tschads Hauptstadt N’Djamena. Bis er versetzt wird und sein Gefühl von Würde verliert. Adams Sohn Abdel wird von der Armee zwangsrekrutiert. In beeindruckenden Bildern und bewegenden Stimmungen erzählt Mahamat-Saleh Haroun, wie der Vater aufbricht, den verratenen Sohn zu retten.

zum Trailer hier

L'Absence

Regie: Mama Keita
Senegal/F
2008

Inhalt:

Mama Keita‘s Autorenfilm siedelt das alte Thema “Rückkehr aus Europa” im modernen Dakar an und schafft einen dramatischen Thriller: denn der erfolgreiche Wissenschaftler muss bei seiner Heimkehr entdecken, dass
seine Schwester in Prostitution und damit in kriminelle Machenschaften verwickelt ist.

zum Trailer hier

Viva Riva

Regie: Djo Tunga
Kongo/Belgien/Südafrika
2010

Inhalt:

Die Geschichte dreht sich um zwei nigerianische Brüder, die im Ausland leben: Ade und Femi. Ade ist erfolgreicher Banker in London, während Femi sich als politischer Flüchtling in Südafrika aufhält. Auf einer Stippvisite in Johannesburg stellt Ade fest, dass Femi seit einer Woche verschwunden ist. Auf der Suche nach seinem Bruder entsteht ein Bild des Lebens von Femi als Flüchtling und Ausländer in Südafrika.
Akin Omotoso ist Schauspieler (Theater,Fernsehen, Film), Produzent und legt mit „Man on ground“ seinen zweiten Spielfilm vor, der vielfach ausgezeichnet wurde: 4 Awards beim African Academy Movie Awards 2012, Nominierungen beim Toronto International Festival 2011, Berlin International Film Festival 2012, Dubai International Film Festival 2011

zum Trailer hier

Les sabres

Regie: Cedric Ido
Burkina Faso
2011

Inhalt:

Im Jahr 2100 ist nur noch wenig Land aufgrund dramatischer klimatischer Veränderungen bewohnbar.Drei
Schwertkämpfer liefern sich einen Kampf auf Leben und Tod um die letzten fruchtbaren Landstriche zu gewinnen.

zum Trailer hier

Norte étrangère

Regie: Sarah Bouyains
Burkina Faso/F
2010

Inhalt:

Nach dem Tod ihres Vaters reist Amy von Paris nach Bobo (Burkina Faso), um nach ihrer Mutter zu suchen, von der sie als Achtjährige getrennt wurde. Parallel hierzu wird die Geschichte von Mariam, der Mutter erzählt, die in Paris ein Randdasein führt. Als ihre Chefin Dioula lernen möchte, kommen die beiden einsamen Frauen sich näher.

zum Trailer hier

Les anges de Satan

Regie: Ahmed Boulane
Marokko
2007

Inhalt:

Casablanca (Maroc), 2003. 14 young hard-rockers are arrested and condemned for sentences from 3 months to 1 year. What are the accusations? Satanism and shaking the foundations of Islam. They are charged with "upsetting the muslim faith". The legal authorities give this trial an absurd dimension. The media and society are up in arms...
Based on actual events.


Verantwortlich für die Redaktion: Univ.Prof.Dr. Ute Fendler

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram LinkedIn Blog UBT-A Kontakt